13. Nachtwandel im Jungbusch – kurzes Fazit

Wir freuen uns, dass über 30.000 Menschen den Nachtwandel in seiner dreizehnten Auflage besucht haben. Menschen aller Altersgruppen von nah und fern machten sich auf die Entdeckungsreise durch den Jungbusch, der sich in Leidenschaft, Lebendigkeit und Vielfalt präsentierte. Der 13. Nachtwandel zeigte sich ausgesprochen gastfreundlich. Daraus resultierte eine sehr friedliche Veranstaltung mit ganz besonderer und freundlicher Atmosphäre.

Die umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen haben sich bezahlt gemacht, denn es gab auch bei dieser großen Besucherzahl keine besonderen Vorfälle und die Veranstaltung verlief reibungslos. Die Sperrung des Luisenrings, die erstmals vorgenommen wurde, hat sich bewährt und ermöglichte ein entspanntes Feiern.

Besonders glücklich sind die Veranstalter über die großartige Resonanz auf die Solidaritätsaktion „Spende statt Eintritt“. 5000 Becher wurden gegen Spende ausgegeben. Auch die Soli-Buttons fanden reichlich Zuspruch. Somit konnte die bisher größte Spendensumme in der Geschichte des Nachtwandels erzielt werden.

Das Konzept des Veranstalters, den Straßen ein unterschiedliches Profil zu verleihen, ging auf: So bildete die beschauliche Kirchenstraße mit ihren erstmals inszenierten Fensterlesungen einen Kontrast zur überaus lebendigen Jungbuschstraße. In Erinnerung bleiben die besonderen Momente, die der Nachtwandel in diesem Jahr vor allem in interessanten Hinterhöfen bieten konnte. Dort konnten die interessierten Besucher einerseits grüne Oasen sowie stimmungsvolle Licht-, Musik-, Tanz- und Kunstimpressionen entdecken und andererseits ausgelassene, mediterrane Lebensfreude oder interkulturell-völkerbildenden Akzente erleben. Der 13. Nachtwandel im Jungbusch bewies zudem eine enorme musikalische Bandbreite und zeigte sich an vielen Orten skurril und spontan.

Das Gemeinschaftszentrum Jungbusch, die Künstlergruppe Laboratorio17 und die mg:gmbh, die in dieser Konstellation bei breiter Unterstützung durch die Stadt Mannheim zum ersten Mal zusammengearbeitet haben, danken allen Mitwirkenden, Sponsoren, Spendern, Förderern und Unterstützern, die nach einer enormen Kraftanstrengung auf ein gelungenes Kunst- und Kulturfest zurückschauen können.

Ein großes Dankeschön geht auch an die Bewohnerinnen und Bewohnern für deren großes Engagement, deren Gastfreundlichkeit und Gelassenheit.

Mannheim-Jungbusch, 29. Oktober 2017

Matthias Rauch, mg:gmbH
Michael Scheuermann, Trägerverein Gemeinschaftszentrum Jungbusch

realisiert mit Wordpress | gestaltet von Gerhard Fontagnier | Backstage | Impressum